Körnererbsen-Anbau in der Praxis - Ackerbau & Ökonomie ökologisch & konventionell
auch als PDF

Körnererbsen-Anbau in der Praxis - Ackerbau & Ökonomie ökologisch & konventionell

  • 0522
  • Print
  • Heft
0,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Bitte wählen:

bis 1 Stück, für Bestellungen ab 2 Stück nutzen Sie bitte das Kontaktformular

Die Körnererbse (Pisum sativum) ist eine seit historischen Zeiten in Mitteleuropa im Anbau... mehr
Produktinformationen

Die Körnererbse (Pisum sativum) ist eine seit historischen Zeiten in Mitteleuropa im Anbau vertretene Körnerleguminose. Schon die Römer nutzten die Erbse als Nahrungs-, aber auch als Futtermittel. Im letzten Jahrhundert nahm der Anbau aufgrund großer Züchtungsfortschritte stark zu. Dabei änderte sich der Nutzungsschwerpunkt in Richtung Tierfutter. In den letzten Jahrzehnten schwankte die Anbaufläche dann aufgrund günstiger Sojaimporte und wechselnder agrarpolitischer Förderprogrammen stark: Zwischen 2000 und 2020 variierte die jährliche Erbsenanbaufläche in Deutschland von knapp 40.000 ha bis über 160.000 ha. Verglichen mit anderen in Deutschland angebauten Körnerleguminosen hat die Erbse jedoch nach wie vor den größten Stellenwert. Die Erbse ist aufgrund ihres hohen Proteingehalts ein wertvolles Futtermittel. Sie wird aber auch direkt für die Erzeugung von Nahrungsmitteln für die menschliche Ernährung verwendet. Besonders die Nutzung als Nahrungsmittel gewinnt in letzter Zeit aufgrund der verstärkten Nachfrage nach vegetarischen oder veganen Produkten an Bedeutung. Der zunehmende Anbau von Erbsen und anderen Leguminosen hat verschiedene positive Effekte. Zum einen bedeutet der Anbau von Leguminosen einen Schritt hin zu nachhaltigeren Agrarsystemen. Denn durch die Stickstofffixierung in den Knöllchen ist eine Stickstoffdüngung unnötig, das zusätzliche Blütenangebot fördert Insekten und damit die Biodiversität. Außerdem trägt der Anbau der Erbse zum Klimaschutz bei, weil dadurch der Import von Eiweißfuttermitteln vermindert werden kann. Sowohl die Sommer- als auch die Wintererbse kann als Blattfrucht Fruchtfolgen erweitern oder als Gemengepartner dienen. Eine solche Erweiterung der Fruchtfolge ist besonders in Zeiten zunehmender Wetterextreme eine wichtige Maßnahme, um Anbaurisiken stärker zu streuen. Neben politischen Weichenstellungen sind detaillierte Kenntnisse zu ackerbaulichen Zusammenhängen eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Ausweitung des Erbsenanbaus. Die im Folgenden beschriebenen Ergebnisse aus mehrjährigen Praxisuntersuchungen zeigen die Stellschrauben auf, mit deren Hilfe sich der Anbau und der ökonomische Erfolg optimieren lassen. Die Broschüre bietet darüber hinaus viele Kennzahlen und Daten zum Erbsenanbau, mit denen konkrete Anbausituationen schnell und einfach eingeschätzt, verglichen und bewertet werden können.

Zielgruppen

Personen die sich vertieft mit dem Erbsenanbau auseinader setzen wollen, insbesondere aus der Landwirtschaft, der Beratung und dem Bildungsbereich.
Bestell-Nr. 0522
Medium Heft
Format DIN A4 (21x29,7cm)
Umfang 169 Seiten
Auflage Erstauflage
Erscheinungsjahr 2021
Redakteur/in GS EPS
Autor/in Harald Schmidt, Lucas Langanky